Hand aufs Herz, wie oft habt ihr diesem Sommer schon einen Aperol Spritz bestellt, um den Feierabend mit Feriengefühlen einzuläuten? Genau, wir auch! 😉 Es ist so einfach, sich ohne gross zu überlegen, diesen Italienischen Klassiker zu bestellen im Wissen, dass man sich richtig entschieden hat.

Wir wollten wissen, wo unser liebstes Apéro-Getränk eigentlich herkommt. Hier sind die Fakten: Aperol wurde 1919 von den beiden Brüdern Luigi und Silvio Barbieri in Venedig erfunden. Die ausgeklügelte Mischung aus Enzian, Rhabarber, Bitterorangen, Chinarinde und aromatischen Kräutern ist herrlich erfrischend dank ihrer Bitternote und die fabelhaft intensive Farbe zieht alle Blicke auf sich. Aperol war ein Instanthit.

Doch wie kommt den nun der Spritz in den Aperol? Auch das haben wir herausgefunden: In Venetien, im Friuli, dem Trentino und Südtirol ist die Technik, alkoholische Getränke zu „spritzen“, schon seit dem 19. Jahrhundert eine beliebte Tradition. Klaro, denn so reicht der Alkohol weiter und erfrischt dank mehr Wasser im Glas auch mehr. Kein Wunder, dass auch Aperol gleich mal probehalber gespritzt wurde… mit Erfolg! Seit fast nunmehr 100 Jahren wird der italienische Klassiker an lauen Sommerabenden in Italien und auf der ganzen Welt genossen.